Das Problem mit Einweg-Plastikflaschen

warum die Getränkeverpackung nicht egal ist

Plastikflaschen sind leicht und bruchfest. Daher sind sie immer noch beliebt und werden vor allem für unterwegs gerne genutzt. Daher werden von Discountern und Getränkeherstellern immer noch mehr Einweg-Plastikflaschen in die Regale gebracht. Warum Plastikflaschen alles andere als umweltfreundlich sind und welche Alternativen ihr habt, erfahrt ihr hier.

Einweg-Plastikflaschen Umweltbelastung

Der unterschied zwischen einweg- und Mehrwegflaschen

Es ist wichtig, zu wissen das Plastikflaschen auch bei uns nicht automatisch Mehrweg-Flaschen sind. Das wird häufig verwechselt oder führt zu Missverständnissen. Denn auch wenn auf Einweg-Plastikflaschen Pfand erhoben wird, hießt das nicht, dass diese anschließend auch wieder befüllt werden. Nur Flaschen auf denen die Kennzeichnung „Mehrweg“ steht, werden tatsächlich wieder befüllt. In der Regel sind Einwegflaschen mit einer blauen Flasche gekennzeichnet und man zahlt dafür meist 25 Cent Pfand. Mehrwegflaschen sind hingegen entsprechend gekennzeichnet und kosten auch nur 15 Cent Pfand.2

Warum Einwegflaschen die reine ressourcenverschwendung sind

In Deutschland werden immer noch rund 2 Millionen Einweg-Plastikflaschen verbraucht. Das entspricht mehr als 47 Millionen Flaschen pro Tag.1 Neben dem Ressourcenverbrauch belasten Einweg-Plastikflaschen vor allem das Klima und erzeugen Unmengen an Abfall. Laut dem Verein der deutschen Umwelthilfe werden nämlich rund 70 Prozent der Einwegflaschen in Deutschland aus Neumaterial hergestellt. Das belastet unser Klima und verbraucht wichtige Ressourcen. So werden für die Herstellung der Flaschen jährlich rund 438.000 Tonnen Rohöl und Erdgaskondensate benötigt. Doch selbst wenn die Herstellung komplett aus recyceltem Material besteht, können die Plastikflaschen nicht als ökologisch bezeichnet werden. Zwar wird durch die Wiederverwendung der Flaschen ein Teil der negativen Umweltauswirkungen verringert, allerdings nicht gänzlich kompensiert. Einen geschlossenen Materialkreislauf, der seitens der Einwegindustrie suggeriert wird, gibt es nicht. 1

sind mehrwegflaschen besser?

Mehrwegflaschen werden nach vielfacher Wiederbefüllung recycelt. Der Anteil an verwendeten Recyclingmaterialien liegt dabei je nach Glasfarbe zwischen 60 und 80 Prozent. Im Vergleich dazu sind es bei Eingwegplastikflaschen im Durschnitt gerade einmal 30 Prozent. Mehrwegflaschen sind also eine bessere Alternative zur Einwegflasche. Es geht aber noch besser.

Ökologische Alternative zu Plastikflaschen

Wir empfehlen Dir Dein benötigtes Trinkwasser direkt bei Dir zu Hause herzustellen. Ja, Du hast richtig gehört. Das funktioniert. Mithilfe einer Osmoseanlage, die an Deine Küchenarmatur angeschlossen wird, kannst Du  ganz einfach Dein Trinkwasser selbst herstellen. Mache jetzt Deinen Hahn zu einer reinen Quelle und verabschiede dich von Plastikflasche! Jetzt informieren >