Plastikflaschen, nein danke!

Idyllische Berglandschaften, sprudelnde Quellen oder kristallklare Seen – so werben viele Hersteller von Flaschen-, Mineral- oder Tafelwasser für Ihre Produkte. Für die versprochene Frische-Idylle bezahlen wir gerne mehr - und verursachen mit dem Wasser aus der Plastikflasche Müllberge, die leider gar nichts mehr mit dem anfänglichen Werbeversprechen von Frische und Natur zu tun haben.

Plastikflaschen stehen schon seit geraumer Zeit in der Kritik und doch werden jedes Jahr wieder Millionen an Plastikflaschen produziert und verkauft. Wir finden es wird höchste Zeit, endlich umzudenken und nennen Ihnen nachfolgend drei sehr gute Gründe, um in Zukunft auf Plastikflaschen zu verzichten.

Odoo Text- und -Bildbaustein

Umwelt

Das wohl größte Problem an der Verwendung von Plastikflaschen ist die extrem hohe Belastung für die Umwelt. Nicht nur die Produktion der Flaschen, sondern auch die langen Transportwege der fertig abgefüllten Flaschen sind ausschlaggebend für die schlechte Ökobilanz der Kunststoffflaschen. Zur Herstellung und zum Transport einer neuen Flasche werden viele, oftmals nicht regenerative Ressourcen benötigt. Also lieber auf Glasflaschen umsteigen? Laut einer ifeu-Studie1, ist die auch die Ökobilanz von Glasflaschen nicht viel besser, sie ist vergleichbar mit der Bilanz der PET-Mehrwegflasche. Denn die Umweltbilanz hängt nicht zuletzt auch stark vom Transportweg sowie vom Gewicht und der Größe der Flasche ab.

Kosten

Ein Liter Mineralwasser aus der Plastikflasche kostet durchschnittlich 50 Cent. Zum Vergleich: Für den gleichen Betrag könnten Sie insgesamt 100 Liter Ihres Leitungswassers filtern lassen. Das wäre nicht nur deutlich günstiger für Sie, obendrein hätten Sie auch noch hochwertiges Wasser und sparen sich das Schleppen von Wasserflaschen. 2

Gesundheit

Was genau Mikroplastik in unserem Körper verursacht, ist wissenschaftlich bislang nicht erforscht. Klar ist bisher lediglich, dass Partikel, die größer als 150 Mikrometer sind, ähnlich wie Sandkörner vom Körper über den Darm wieder ausgeschieden werden können. Ein Großteil der Plastikpartikel in Trinkwasser ist jedoch deutlich kleiner und verhalten sich daher entsprechend anders im Körper.3

Wer gutes für seine Gesundheit, den eigenen Geldbeutel und die Umwelt tun will, steigt lieber auf gefiltertes Wasser aus dem eigenen Hahn um: Herstellung, Transport, Recycling und Entsorgung von Glas- oder Plastikflaschen verbrauchen wertvolle Ressourcen und verursachen CO2 Emissionen. Zudem wird der Müll leider nicht immer richtig getrennt, daher stellt auch falsch entsorgtes Plastik ein großes Problem für unsere Umwelt dar. Dagegen kommt unser gefiltertes Leitungswasser unverpackt und ganz ohne Transportwege direkt aus dem eigenen Hahn.



Quellen:

1 https://www.ifeu.de/oekobilanzen/pdf...

2 https://www.hausjournal.net/kosten-fuer-umkehrosmose-anlagen... 

3 https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/rbb_praxis_service...